philosophie. podcast. serie I. Traum.
Philosophie als Podcast. akademisch. leichtverständlich. eingängig. überall zu hören. anti-info-fastfood. bildung - aus darmstadt (tud). :::::::::: // SERIE #I. TRAUM. Wie ist die Differenz von Traum und Wachwirklichkeit beschaffen, wie funktioniert sie und – diese Frage steht in letzter Konsequenz dahinter: Welche Funktion hat diese Differenz? Warum unterscheiden wir etwas als „wirklich“ von etwas als „bloß geträumt“ und welchen Stellenwert hat diese Unterscheidung? (weiteres: siehe website) // unsere # WEBSEITE # bietet neben weiteren MP3-Vorlesungsreihen auch audio-aufgearbeitete Texte (neue Lern-Technologie: AUDIOREADER) wie PDFs der wichtigsten besprochenen Texte - sowie eine FILMpräsentation über unser allgemeines Projekt eines neuen audio-text-formats. /// Sie haben inhaltliche fragen oder wollen mit anderen hörern diskutieren? Die *WEBSEITE* bietet ein Philosophie-FORUM für Sie an: scheuen sie sich nicht, fragen zu stellen, auch wenn es 'einsteigerfragen' sind. /// // // // philosophie-cast & audioreader-lektüre. bildung. für unterwegs. und nicht für zwischendurch. medial unbestechlich. unnormiert. // philosophie. //

  
Publisher
audioscience / TU Darmstadt.
Website
http://www.sicetnon.org/wp2/?p=425#more-425
Genre
Philosophie   Podcasts   Culture et société   Sciences et médecine   Médecine   Éducation   Enseignement supérieur  
collectionExplicitness
cleaned
trackExplicitness
cleaned

Latest Episode
You can check more episode on Publisher's website

Title
#14. Hirnforschung. geschichtlicher Rückblick.
Description
14.1. Die moderne Hirnforschung liefert nicht nur anatomische Schnitte, sondern auch elektroenzephalographisch und anderswie gemessene Daten zu neuronalen Aktivitäten im Gehirn. Demzufolge lassen sich schlaftypische neuronale Aktivitätsmuster ausmachen – und auch ein typisches Datenbild dem Traumschlaf zuordnen. Freilich decken solche typischen Messbilder weder die ebenfalls häufigen „untypischen“ Fälle, noch besagen sie viel über die Traumerfahrung selbst, die man eben nicht messen kann – sondern stets „parallel“ erfragen muß, um die Meßdaten überhaupt zuzuordnen. Hirnphysiologie kreist damit bestenfalls einige Begleitumstände des Träumens ein. Eine Erklärung des Träumens gibt sie uns nicht.
Published
2006-08-20 18:41:51 UTC
http://www.sicetnon.org/wp2/?p=425#more-425


About This Site  Privacy Policy

© OKIHIKA.COM

the Apple logo, iPhone, iPod touch, and iTunes are trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries.